D i e    G e s c h i c h t e    d e r    G e d e n k s t ä t t e    



  er gemeinnützige Verein hat derzeit 37 Mitglieder.

iel der Vereinsgründung war die weitere Pflege und
    Erforschung des Erbes Reinhard Keisers, sowie die Un-
    terstützung der Arbeit der Reinhard-Keiser-Gedenk-
    stätte.
    Ein wichtiges Anliegen war dabei von Anfang an eine
    moderne, übersichtliche Gestaltung der ständigen
    Ausstellung im Geburtshaus Keisers.



    nde 1995 wurde eine Konzeption zur völligen
    Neugestaltung der Ausstellung in Auftrag gegeben.
    Der Förderkreis beantragte Fördermittel, die auch
    bewilligt wurden.
    m Jahr 1996 fand eine vollständige Sanierung
    und Restaurierung der Gedenkstätte statt.
    Nach der Konzeption von Frau Dr. Birgit Heise vom
    Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig
    wurde die Ausstellung über das Leben und Werk
    Reinhard Keisers vollkommen neu gestaltet.



ie grafische Umsetzung lag in der Hand der Leipziger
    Grafikdesignerin Ursula Renner. Mit großzügiger Förde-
    rung durch die "Ständige Konferenz Mitteldeutsche Ba-
    rockmusik" aus Bundes- und Landesmitteln, durch die
    Stadt Teuchern, durch einige Teucherner Firmen gelang
    es, dem kleinen Raum ein ansprechendes Äußeres zu
    verleihen und die begrenzten Räumlichkeiten optimal
    auszunutzen.
nhand von farbigen Bild- und Texttafeln vermag der
    Besucher die einzelnen Lebensstationen Keisers nachzu-
    vollziehen - von seiner Kindheit und Schulzeit in Teuchern,
    über seine Lehrjahre als Thomaner in Leipzig, seine
    Opernerfolge in Braunschweig, seine erste Hamburger
    Periode als Hauptkomponist der Gänsemarktoper, die Su-
    che nach neuen Wirkungsfeldern in Thüringen, Süd-
    deutschland und Dänemark bis hin zu seinen letzten
    Lebensjahren als Domkantor wieder in Hamburg.



Jan - Sept 96 Renovierung und Neugestaltung der Gedenkstätte
08. 09. 1996: Wiedereröffnung der Gedenkstätte
mit einem Festempfang im Rathaus, Besichtigung und Eröffnungskonzert mit dem Ensemble "En Simphonie" Bremen unter der
Leitung von Laurence Dean; Solistin - Marietta Zumbült, Sopran
Rezitative, Arien und Orchestersätze aus Keiser-Opern, 2 Trisonaten, Flötenkonzert (Ev. Kirche St. Georg)